Mittwoch, den 03.07.2019
Der neue Fendt 900 Vario – Ready for more

Mit der neuen Großtraktorenbaureihe Fendt 900 Vario bringt Fendt eine komplette Neuentwicklung auf den Markt, die in der oberen Leistungsklasse wieder ganz neue Maßstäbe setzt. Die neuen Modelle sind auf die individuellen Anforderungen der Großbetriebe und Lohnunternehmer weltweit abgestimmt. Zahlreiche technische Highlights, ein umfangreiches Konnektivitätspaket, das relativ niedrige Eigengewicht und das kraftvolle neue Design ermöglichen einen weltweiten und vielseitigen Einsatz. Damit wird sich die Erfolgsgeschichte der Fendt 900 Großtraktoren, die mit dem 260 PS-starken Fendt Favorit 926 Vario auf der Agritechnica 1995 begann eindrucksvoll fortsetzen.

Der neue Fendt 900 Vario besetzt mit 5 Modellen (930 Vario, 933 Vario, 936 Vario, 939 Vario und 942 Vario) als kompakter Großtraktor den Leistungsbereich zwischen 296 - 415 PS (nach ECE R120). Er füllt damit das Leistungsspektrum zwischen den Modellen des Fendt 800 Vario und des 1000 Vario. Mit dem neuen Topmodel Fendt 942 Vario geht die 900er Reihe erstmalig deutlich über die 400 PS hinaus.

Als bekannter Allround-Großtraktor ist die neue 900er Generation vielseitig einsetzbar. Konstruiert worden für schwere Zug- oder Zapfwellenarbeiten wie Holzhacken, ist der 900er ebenso für den Transport mit bis zu 60 km/h geeignet. Das geringe Leergewicht von nur 11,7 Tonnen sowie die integrierte Reifendruckregelanlage VarioGrip prädestiniert diese Baureihe für Arbeiten mit geringem Bodendruck und hoher Zugleistung. Durch seine modulare Ausstattung mit und ohne Heckkraftheber, Heckzapfwelle, Frontzapfwelle, Rückfahreinrichtung und einer großen Anzahl an Hydraulik-, Anhängungs- und Krafthebervarianten ist er kompatibel mit allen gängigen Anbaugeräten.

Neuer Antriebsstrang: Zugstarke Gespanne mit sparsamem Verbrauch

Alle Modelle der neuen 900er Baureihe sind mit einem komplett neu entwickelten und für Fendt konzipierten MAN 6-Zylinder-Motor mit 9 Litern Hubraum und VTG Turbolader mit variabler Turbinen-Geometrie ausgestattet Das Wechselintervall für das Motoröl M3677 wurde erstmals auf 1.000 h erhöht. In Verbindung mit dem darauf abgestimmten Variogetriebe TA 300 baut sich der Antriebsstrang Fendt VarioDrive auf.

Das auf hohe Leistungsreserven ausgerichtete Niedrigdrehzahlkonzept Fendt iD wird jetzt zum ersten Mal auch in der 900er Baureihe angewendet. Die Nenndrehzahl liegt bei 1.700 U/min. Im Leerlauf liegt der Drehzahlbereich bei ruhigen 650 U/min. Die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h erreicht der neue Fendt 900 Vario mit kraftstoffsparenden 1.450 U/min, 50 km/h mit 1.200 U/min, bei 40 km/h liegt die Drehzahl bei nur 950 U/min. Das maximale Drehmoment von 1.970 Nm liegt beim Topmodel Fendt 942 Vario bei nur 1.100 U/min.

Das Drehmoment wird je nach Bodenbedingungen dynamisch an Vorder- und Hinterachse verteilt. Die Vorderachse wird separat angetrieben. Die Entkopplung von Hinter- und Vorderachse vermeidet Verspannungen bei Straßen- und Kurvenfahrten und ermöglicht die volle Zugkraft im Feld. Gerade bei Kurvenfahrten wird der Traktor durch den sogenannten „pull-in turn“ Effekt um die Kurve gezogen. Das Resultat: Ein geringer Wendekreis bei voller Zugkraft.

Mit der Weiterentwicklung des Fendt 900 Vario wurde auch die neue Abgasstufe V (EU) umgesetzt. Die Abgasreinigung erfolgt beim neuen Großtraktor über eine Abgasnachbehandlung mithilfe von Dieseloxidationskatalysator, Dieselpartikelfilter und der bekannten SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction zur Sticksoffreduktion). Der MAN Motor arbeitet mit einem Common-Rail-System mit 2.500 bar Einspritzdruck. Der hohe Druck optimiert die Verbrennung.

Volle Konnektivität in- und außerhalb der Kabine

Die Traktorkabine inklusive Bedieninstrumenten ist der Arbeitsplatz des Fahrers. Mit dem neuen Fendt 900 Vario hält jetzt auch eine neue Kabinenklasse Einzug: Die Fendt Life Cab. Erstmalig können durch Konnektivität auch Maschinendaten des 900 Vario in Echtzeit dargestellt werden. Mit dem Telemetrie Basispaket ready ist dazu die notwendige Hardware enthalten. Diese übernimmt die Aufzeichnung und Weiterleitung von Daten für verschiedene neue Dienste.

Fendt Connect

Fendt Connect ist das zentrale Telemetrie System, für die Analyse und Verwaltung von Maschineneinsätzen. Es liest Maschinendaten aus, speichert sie ab und wertet sie aus. Die Datenübertragung erfolgt über Mobilfunk. Dadurch wird ein ortsunabhängiges Flottenmanagement und die Optimierung der Maschineneinstellung möglich.

Fendt Connect bietet zwei Nutzungsmöglichkeiten für den Kunden: Zum einen die Kontrolle der eigenen Maschinendaten, zum anderen die Serviceangebote des Händlers.

Dafür werden neben den Angaben zur Position einer Maschine auch umfangreiche CAN-Bus Daten des Traktors erfasst. Am PC oder via Smart Device kann der Fahrzeugbesitzer vielfältige Informationen abrufen, wie beispielsweise die Position und Fahrwege des Traktors in einer Kartenansicht, den Kraftstoffverbrauch, die Geschwindigkeit und Arbeitszeit der Maschine sowie die Maschinenauslastung. Fehlermeldungen und Serviceintervalle sind ebenfalls einsehbar.

Durch die freiwillige Zustimmung des Fahrzeugbesitzers kann auch der Händler auf die Maschinendaten zugreifen. Ein schneller Überblick über anstehende Serviceintervalle oder das Auslesen von Fehlercodes machen das sogenannte Predictive Maintenance, also vorrausschauende Wartungsarbeiten an der jeweiligen Maschine, erst möglich. Dabei besitzt der Kunde immer Hoheit über seine Maschinendaten. Betriebskennzahlen oder agronomische Daten werden weder gespeichert noch übertragen. Der komplette Prozess unterliegt den strengen Richtlinien der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Weitere Informationen:
www.fendt.com

zurück


© agrar-markt.net 0.0020318031311035
Letzte Aktualisierung am 23.07.2019
Homepage Übersetzung
Werbung
 
 
 
 
xpress-Login